Meine Vision für die Zukunft der Kirche

Die Kirche in Deutschland begibt sich auf einen „synodalen Weg“ – es geht um die Zukunft der Kirche. Wir laden alle ein, sich an den Visionen für eine zukunftsfähige und glaubwürdige Kirche zu beteiligen.

Was ist eine Vision für die Zukunft der Kirche?

„Eine Vision, die etwas vor sich sieht, zeigt Wege auf, macht Mut und lässt hoffen. Sie sieht im Gegenwärtigen, was zukunftsfähig ist, und lässt, was keine Zukunft hat, hinter sich. Eine Vision überspringt also nicht einfach die Realität, was einer Utopie gleich käme, sondern sucht in der Gegenwart nach der Zukunft, ist aber als Zukunft auch immer etwas, das uns neu geschenkt wird.“ (Altbischof Leo Nowak)

Du möchtest deine Vision für die Zukunft der Kirche formulieren?

Hier kannst du mitmachen

Julia Lehnert

Jugendbildungsreferentin

Magdeburg

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass besonders Partizipation eine größere Rolle spielt. Viele Menschen - junge, wie alte - müssen an der Gestaltung von Kirche und Gemeinde beteiligt werden. Das schafft eine höhere Bindung an die Gemeinde und verteilt zudem Verantwortung auf möglichst viele Personen und nicht nur auf wenige Hauptamtliche.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... ein Ankommen in der Lebenswelt von Menschen in Deutschland des 21. Jahrhundet. Lebenswelten und Lebensweisen ändern sich, aber sicher die dahinter liegenden Werte, Wünsche und Hoffnungen nicht.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... eine Öffnung der pristerlichen Lebensform. Es sollte nicht nur eine Form von priesterlichem Leben geben, mehrere Varianten, in einer pluralen Welt, würden das Priesteramt aufwerten, nicht abwerten.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass Frauen und Männer gleichberechtigt Aufgaben übernehmen können und dürfen. Das schließt auch ein, dass Frauen, wenn sie sich dazu berufen fühlen und eine entsprechende Ausbildung haben, eine Gemeinde leiten oder einem Gottesdienst vorstehen.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass es (wieder) mehr um die Sorgen und Nöte der Menschen geht und weniger um die Probleme und Ängste der Institution.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

... dass Kirche sich gesellschaftlich und politisch einbringt. Ein Eintreten für die Bewahrung der Schöpfung ist zum Beispiel aktueller und wichtiger denn je.

… und das ist mein Statement

Daniel Winkelhöfer

Kaufmann für Groß- und Außenhandel, BDKJ-Vorstand im DV Magdeburg

Hohenmölsen

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

das sie sich öffnet und niemanden ausschließt. Das jeder in der Kirche eine Stimme hat und diese auch aufmerksam gehört wird.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

einen offeneren Umgang mit der herrschenden Sexualmoral. Trotz des Konservativismus der Kirche sollte sie sich an die gegenwärtigen Bewegungen in der Gesellschaft anpassen.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

ein Umdenken, da wir uns mit der derzeitigen Form zu sehr einschließen und kaum Anreize für Außenstehende zum Eintritt in unsere Kirche setzen.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

eine Gleichberechtigung von Frau und Mann in jedem Bereich, damit die Kirche auch noch in 30 Jahren bestehen kann. Denn jede und jeder ist unabhängig des Geschlechts und des Alters für die Kirche verantwortlich.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

das sie eine noch größere Rolle für die Ärmsten der Welt und für Gerechtigkeit für alle Menschen auf der Welt einnimmt. Und bei jeder Ungerechtigkeit die Stimme erhebt.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

weiterhin viele engagierte und mutige Gläubige, die auch keine Angst haben, neue Wege zu gehen und die bestehenden Strukturen anzweifeln.

… und das ist mein Statement

Sofia

Studentin; aufgewachsen katholisch, mit 24 in die ev. Kirche gewechselt

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass Katholikinnen und Katholiken nicht das Gefühl haben, dass Menschen und Strukturen, die sie nicht beeinflussen können, in ihr Leben hineinregieren. ... dass es offene Möglichkeiten zur Anfrage und Kontrolle gibt (eine Art "Checks and Balances").

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass Menschen, die nicht dem heteronormativen Sexualitätsbild entsprechen, sich nicht zurückgesetzt, verachtet, bemitleidet, abgelehnt, gemieden fühlen müssen. ... dass nicht über ihren Kopf hinweg diskutiert und entschieden wird. ... dass sich nicht ständig andere Menschen und Institutionen anmaßen, über das Privatleben der Katholik*innen zu urteilen.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass ein junger Mensch, der Priester werden möchte, nicht erdrückt und entmutigt wird von einem überfordernden Bild: Besondere geistliche Würde, Gehorsam in einer für die Kirche sehr prekären Situation, kein Sex, keine eigene Familie, ständige Erreichbarkeit, vorbildliche Lebensführung, spirituelle Begleitung und Predigt, Leitungsverantwortung, Teamfähigkeit etc. etc.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass die Begabung eines jungen Mädchens/ einer Frau für Theologie, Seelsorge, Kirchenleitung, Liturgiegestaltung, Katechese etc. gefördert werden - nicht nur als Ehrenamt, sondern als Beruf, der Lebensgrundlage ist.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... nicht versucht wird, verschiedene Aufträge gegeneinander auszuspielen. Kirche soll von den Menschen und für die Menschen sein - und gehören dazu nicht notwendigerweise verschiedene Aufträge: Verkündigung und Seelsorge, soziales Engagement und theologisches Denken, liturgischen Feiern und politisches Interesse... ?

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

... dass die katholische Kirche nicht das Häuflein derer wird, die das Läuten nicht gehört haben oder nicht hören wollten ;)

… und das ist mein Statement
Portrait

Nikolas Huhn

Tischler, Selbstständig im Bereich Energieberatung & Wärmedämmung, christliche Meditation

Schlöben bei Jena

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Priester, Bischöfe, reduzieren ihr Gehalt in zuversichtlichem Vertrauen auf das Evangelium und auf die geschwisterliche Solidarität der Gemeinden auf den aktuellen Mindestlohn, sie verlassen kirchliche Hochburgen und teilen das Leben der normalen oft kirchenfernen Menschen. Ebenso sind auch Gemeindemitglieder zu diesem Schritt eingeladen. Wir Haupt- und Ehrenamtlichen besuchen unsere 'Karteileichen' hören ihnen zu, nehmen Ihre Gründe zur Kenntnis, warum sie sich von der Gemeinde fernhalten, laden sie vielleicht wieder ein und bieten, wenn wir große Verbitterung oder Indifferenz spüren an, dass sie formal aus der Kirche austreten können, da wir nicht am Konto von Menschen nuckeln wollen, denen die Kirche fremd oder zuwider ist. Wir verzichten schrittweise innerhalb von 30 Jahren auf Staatsleistungen zur Finanzierung unserer Kirche. Das ist das kalte Wasser für den 'Apparat Kirche' es wird schrecklich, aber heilsam und durchblutend für uns sein (s. a. Vater Kneipp...). Unsere Kirche wird arm. Das Evangelium blüht auf und wird anschaulich.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Barmherzigkeit mit uns und anderen. Ausbildung von nicht zölibatären Gemeindeleitern. Nicht die Sexualität ist der Kern des Evangeliums, sondern Liebe, deren eine Ausdrucksform die Sexualität ist. Homosexualität nicht verdammen aber, nach meinem Empfinden, auch nicht explizit als Lebensform segnen. Im Moment wird Homosexualität im Überschwang der Abschaffung des §175 gefeiert und gehypt und läuft Im Pendelschlag des 'coming out' Gefahr zu einer Mode zu werden. Das scheint mir ein Merkmal einer ermattenden Gesellschaft zu sein. Im modernen Denken wird der psychologische und spirituelle Wert der Familie für die Entwicklung des Menschen gern unterschätzt und als gestrig über Bord geworfen.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Dass Priester mit oder ohne Frau glücklich werden und ein erfülltes Leben führen können. Die Orthodoxen haben da m. E. einen guten Weg gefunden. Das bewahrt uns vor exzessiver Überhöhung ud auch vor Verdammung der Sexualität. Ich wünsche mir, dass Priester, wenn sie wollen, in Gemeinschaften bzw. in Gemeinschaft leben können. Nicht nur mit anderen Priestern. Wir als Gemeinde dürfen unsere Priester nicht (auf ihrem Sockel) vereinsamen lassen.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Als braver Katholik habe ich eine Scheu, mir eine Frau am Altar vorzustellen. Vielleicht haben die Alten oder Jesus doch triftige , die Zeiten und den Wandel überdauernde, Gründe für das Pristeramt des Mannes. Aber ich würde auch nicht austreten, wenn Frauen Priesterin werden.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Fragen wir uns; Was hat unser Ort davon, dass es hier Katholiken gibt? Lassen wir uns in der Stille von Gott anrühren. Antworten wir mit unserem (Gemeinde-)leben auf die Sehnsuch Gottes nach unserer Zuneigung.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

Dass wir nicht versuchen, den Apparat Kirche zu retten, Mitgliederschwund aufzuhalten und die möglicht lückenlose eigene Versorgung mit unseren katholischen Ritualen in den Vordergrund zu stellen... ... sondern dass wir einander und anderen durch unser gemeinsames Leben eine frohe Botschaft sind. Dass Gottes Liebe in und um uns aufleuchtet.

… und das ist mein Statement
Portrait

Norbert Feichtinger

Christ, Waldarbeiter

Schirgiswalde

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Mut, den Geist Gottes wehen zu lassen, wo er will Und den Blick zu schärfen, das Wehen des Geistes zu erkennen. Dies wird dazu führen, das sich die Machtfrage immer weniger stellt und eine Öffnung zum Anerkennen der verschiedenen Gnadengaben gelingt.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Im Sinne von Amoris Laetitia Sexualität als Geschenk Gottes zu verstehen, auch in der Verschiedenheit der Ausprägung.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Eine Möglichkeit auch Priester/in werden zu können, die der je eigenen Gnadengabe Raum der Entfaltung lässt, und nicht als Zugangsvoraussetzung eine Lebensform oder ein Geschlecht zu setzen.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Das sie die Chance der verschiedenen Gnadengaben nutzt, und Frauen zu allen Ämtern und Diensten Zugang haben und sie nicht nur aufgrund ihres Geschlechtes , hier auf Grenzen stoßen.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Das sie immer besser lernt, die Welt mit dem Liebenden Blick Jesu anzuschauen. Und ihn immer wieder auch im Gegenüber entdeckt.Von dieser Entdeckung muss sie Zeugnis geben, damit die Welt IHN auch immer besser entdecken kann.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

Das sie immer mehr die wird, die sie von Gott her sein soll. Oder um es mit einem Wort des Bischofs Hugo Aufderbeck zu sagen, Ich bin Diener eurer Freude.

… und das ist mein Statement
Portrait

Bettina Reuter

Referentin für Schulpastoral und Schulprojekte in der Arbeitsstelle für Jugendpastoral

Magdeburg

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

dass Laien mehr Mitspracherecht erhalten und sie zu Ämtern zugelassen werden, die sie derzeit noch nicht ausüben dürfen.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

die Akzeptanz jeder sexuellen Orientierung.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

dass der Zölibat gewählt werden kann, aber nicht verpflichtend ist.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Offenheit!

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

dass die Kirche für jeden Einzelnen da ist. Dass es in ihr Ansprechpartner für alle Belange des Lebens gibt. Dass sie jeden Mensch wertschätzt, unabhängig von Herkunft, Leistungen, finanziellen Mitteln, usw. Dass sie die Botschaft, die sie verkündet, lebt: "Liebe deinen nächsten wie dich selbst."

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

dass sie den Mut für Veränderungen hat. So bleibt sie authentisch.

… und das ist mein Statement
Portrait

Jonas Borgwardt

Jugendbildungsreferent

Halle

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

...eine stärkere Orientierung an der gemeinsamen Sendung der Kirche und damit eine Beteiligung aller Getauften und Gefirmten – nicht verstanden als "Notnagel" für unbesetzte Stellen.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

...Mut zur Reflexion der Lehre im Licht des Evangeliums und einen kritisch-offenen Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen unserer Zeit. Manche Moraltheologen (z.B. Stephan Goertz) zeichnen diesen Weg vor.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

...eine gelingende Neubewertung und -bestimmung des Priesterbildes gemeinsam mit dem bestehenden Klerus und Mut zur Zulassung verheirateter Männer.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

...eine Orientierung an den großen Frauen der Christentumsgeschichte, die deutlich machen, dass Frauen in der Kirche nicht zu schweigen haben. Frauen sind sehr wohl zur Verkündigung fähig (z.B. die Frauen als Zeuginnen der Auferstehung) und können sich auch mit dem ganzen Leben dem Dienst am Nächsten hingeben (z.B. Mutter Teresa). Eine Debatte über Weiheämter ür Frauen ist eine wichtige Frage unserer Zeit und es sind konsistente Argumente für das Festhalten am Status quo hervorzubringen.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

-

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

...Vertrauen darauf, dass der Herr die Kirche führt und Gelassenheit, dass wir sie selbst nicht "retten" müssen.

… und das ist mein Statement
Portrait

Anna Rether

GF BDKJ-Landesstelle Sachsen-Anhalt

Magdeburg

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass die teils veralteten und festgefahrenen Machtstrukturen aufbrechen und dass Neuem und neuen Ideen Raum gegeben wird, dass engagierte Menschen Anerkennung erfahren und auf unterstützende Angebote bauen können.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... eine offene und zeitgemäße Einstellung. Die Menschen müssen in ihrer Lebenswirklichkeit und in ihrem Alltag abgeholt werden. Vielfältige Glaubens- und Lebenseinstellungen und -ausübungen sollten zugelassen werden und Wertschätzung erfahren.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... das Erfahren und Erkennen der Lebenswirklichkeit der "normalen Durchschnittsbüger" in der Ausbildung, das Zulassen von Lebensformen (bspw. Partnerschaften), die u.a. dem mentalen Wohl des Priesters dienen und seine Arbeit sogar noch bereichern können. Die in alten Zeiten sicherlich triftigen Gründe für das Zölibat sind heute hinfällig.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... Emanzipation und Gleichberechtigung, wie auch in allen anderen Bereichen des gsellschaflichen Zusammenlebens.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... die Bedürfnisse und Situation der Christen und der Gesellschaft im Ganzen zu erkennen, anzuerkennen und entsprechend wach zu agieren.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

... weniger veraltete und festgefahrene Sturkturen und weniger Festhalten an diesen, weniger aufgesetzte Frömmigkeit, mehr Offenheit für Veränderung.

… und das ist mein Statement
Portrait

Franziska Windirsch

Jugendbildungsreferentin

Bistum Magdeburg/Sachsen-Anhalt

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

... dass die "Macht" auf mehrere Schultern verteilt wird. Ich denke, dass eine wirkliche Beteiligung der Gemeinde über die Gemeinderäte hinaus zu einer engeren Bindung in der Gemeinde beitragen kann. Gleichzeitig können sich die Priester wieder mehr auf die Seelsorge konzentrieren.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Soll die Kirche nicht Stütze statt Bürde sein? Warum bringt sie Menschen dann dazu sich zu entscheiden zwischen Kirche und Liebe? Warum kann nicht beides gehen?

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Das Leben im Zölibat ergibt vielleicht für manche Priester einen Sinn und hat sicher auch Vorteile. Aber es schreckt doch auch junge Menschen ab sich für diese Berufung zu entscheiden. Denn auch hier steht all zu oft die Entscheidung zwischen Kirche und Partnerschaft im Weg. Gerade im Alter oder bei Versetzungen stelle ich es mir für Priester schwer vor, allein zu sein.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Frauen können genauso für die Menschen da sein wie Männer und verdienen genauso eine Wertschätzung für ihr Tun. Und wenn sich Frauen berufen fühlen und fähig sind, warum sollten sie nicht einen Dienst in der Kirche übernehmen?

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Ich wünsche dir Kirche, dass sie wieder näher an den Menschen ist. Dass sie Ängste und Nöte der Zeit und der Menschen wahrnimmt und Hilfe bietet und das es nicht nur um zahlen und Bilanzen geht.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

... das sie zukunftsfähig ist und bleibt ohne alle Werte über Bord zu werfen, aber vielleicht die ein oder andere Regelung.

… und das ist mein Statement
Portrait

Stephan Schmitz-Tekaath

Jugendbildungsreferent

Naumburg (Saale)

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Die Entkopplung von Weiheamt und Hirarchie, Gemeindeleitung durch Gemeindeglieder und Gremien vor Ort: das wird und muss kommen! Das ist dann auch keine Notlösung oder eine Degradierung der Priester, sondern eine Befreiung. Jeder nach seinen Charismen, wie man so sagt. Wenn nicht bald die, die noch Energie und Interesse haben, vor Ort gestalten und leiten, dann... Aber wir wollten ja von einer Kirche mit Zukunft sprechen.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Abschied davon, als Kirche etwas Amtliches zum Thema Sexualität und Sexualmoral sagen zu wollen! Es hat nichts mit dem Glauben an sich zu tun, ist nicht relavant dafür. Wenn überhaupt, ist das Themenfeld im Blick, wenn es darum geht, für eine Ethik der Bewahrung des Menschen vor Gewalt und Mißbrauch die Stimme zu erheben. Das gilt aber ebenauch außerhalb von sexueller Gewalt und sexuellem Mißbrauch

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Nicht mehr die Focussierung einzig auf die Ehelosigkeit bzw. den Verzicht auf Sexualität, die sogenannte „Keuschheit“ also! Neue Lebenshaltungen und Ideen orientiert an der „Armut“. Auch diese gehört zu den Evengelischen Räten. Wie wäre es z. B. mit einem Autoverzicht? Oder dem Arbeiterpriester. Letztlich bliebt es keinem Priester erspart, mit eigenen Ideen eine Lebensform zu finden, die zu ihm passt und nach außen ein Zeichen der Zeit ist.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

...schlichtweg Frauen in Dienste und Ämtern in der Kirche! Und zwar noch bevor die letzte Frau darauf gar keine Lust mehr hat. Möge man aufhören mit diesen unsäglichen und lächerlich-naiven Argumenten wie „Jesus war auch ein Mann“ oder „seine Apostel waren Männer“. Welcher Priester erfüllt denn heute das Kriterium, vorher Zimmermann oder Fischer gewesen zu sein oder aus Kafarnaum zu kommen?

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Gesellschaftlich relevanten Einsatz für die Würde des Menschen und menschlich relevante Zuwendung zu Menschen vor Ort. Und nicht nur die Sorgen und Ängste ernstnehmen, sondern auch die Freuden und Hoffnungen.

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

Dass es sie noch gibt, dass sie ein anerkannter Partner des Gemeinwesens vor Ort ist, dass sie Ideen und Angebote bereithält, damit Menschen zu sich kommen und sich Gott nähern.

… und das ist mein Statement
Portrait

Christoph Tekaath

Diözesanjugendseelsorger

Magdeburg

Zum Themenbereich „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Einer meiner Lieblingssprüche heißt: „Wer macht, hat Macht!“. Die Aktiven in den Gemeinden, die „Machenden“, erfahren jedoch oft auch, dass ihrem Einsatz und Engagement Steine in den Weg gelegt werden, dass sie an Grenzen stoßen aufgrund von Reglements, die manchmal sogar noch kaum bis gar nicht verständlich sind. Meine Kirche der Zukunft eröffnet Räume fürs MACHEN und verleiht den Aktiven die MACHT. Es geht also nicht nur um kosmetische Änderungen an bestehenden Strukturen der Gewaltenteilung, sondern es geht um einen grundsätzlichen Paradigmenwechsel.

Zum Themenbereich „Sexualmoral“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

All unsere Richtlinien dazu sind von Menschen gemacht. Ein Gesetz soll dem Menschen dienen, nicht der Mensch dem Gesetz.

Zum Themenbereich „Priesterliche Lebensform“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Jeder Mensch, also auch jeder Priester, sucht sich seine Lebensform. Weil sich Menschen im Verlaufe ihres Lebens entwickeln, verändern und wachsen, werden sich auch Entwicklungen und Veränderungen in der Lebensform ergeben. Die katholische Kirche kennt seit ihrem Bestehen die unterschiedlichsten Lebensformen, ob sie als geglückt bezeichnet und als glücklich empfunden werden, kann doch nur der jeweilige Mensch dahinter für sich entscheiden. Aber um noch einmal darauf zurückzukommen: ein Zölibat sollte nicht die einzige Rechtfertigung für Macht in der Kirche sein.

Zum Themenbereich „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

In meiner Nachbarschaft ist die Frage nach Frauen in der Kirche kein Thema, weil Kirche kein Thema ist. Und wenn Glaube und Religion dann doch mal Thema werden, dann ist Kirche kein Thema mehr, weil Frauen nicht die gleiche Würde bzw. Rechte zukommen. Wer einen qualitativen Unterschied zwischen Menschen manifestiert, hat Jesu Lehre um einen entscheidenden Punkt beschnitten.

Zum Themenbereich „Auftrag der Kirche“ wünsche ich mir für die Zukunft der Kirche …

Dem Leben dienen, damit sie das Leben in Fülle haben (Joh 10,10).

Für die Zukunft der Kirche wünsche ich mir …

Freude am Leben, an der Gemeinschaft, am Glauben! Lebendige Menschen gestalten eine lebendige Kirche … weil Gott das Leben und die Zukunft ist.

… und das ist mein Statement
Zurück zur Monitoransicht